Ein Geburtstagskonzert

mit Musik von Ludwig v. Beethoven und Johann Gottfried Hugo Schuncke.

Da aufgrund der aktuell geltenden Hygienevorschriften wir nur gut 120 Zuhörer pro Konzert in der Stadthalle zulassen können, haben wir uns entschieden, unser Konzert 2x aufzuführen. So haben Sie mehr Chancen, eine Karte zu bekommen! Seien Sie uns auf jeden Fall herzlich willkommen!

Die mögliche Platzverteilung können Sie auf dieser Seite ansehen.

Programm

Ludwig v. Beethoven:
"Coriolan"-Ouvertüre op. 62
Symphonie Nr. 5 c-moll op. 67

Joh. Gottfried Hugo Schuncke
Konzert für Oboe und Orchester a-Moll

Programm

Hintergrund

 

Konzert Die Ouvertüren von Beethoven gehören heute zum Standardrepertoire der Orchester, während andere Beethoven-Werke wie Prometheus oder die Ruinen von Athen kaum Beachtung finden. Die Zeit der Klassik, in der Beethoven komponierte, erlaubte es in einer Grundtonart verschiedene Themen zu entwickeln, sie in sehr entfernte Tonarten zu transportieren und letztlich wieder in die Ausgangstonart zurückzuführen. Die kraftvollen Akkorde, mit der die Coriolan-Ouvertüre beginnt, werden von einem bewegten Thema in c-Moll abgelöst, dem ein lyrisches Thema in Es-Dur folgt.
Die Ouvertüre folgt grundlegend der Sonatenform.Die Spannung wird bis zum Ende aufrechterhalten, wenn das Eröffnungsthema in F-Dur statt in C-Dur wiederkehrt und sich eine dramatische Coda anschließt.
Die Sinfonie Nr. 5 in c-Moll von 1808 ist als „Schicksalssinfonie“ in die Musikgeschichte eingegangen. Dass die Sinfonie diesen Beinahmen trägt, ist vor allen Dingen Beethovens Sekretär und Biograf Anton Schindler zu verdanken. Als er Beethoven nach dem Eingangsmotiv der Fünften Sinfonie fragte, soll dieser geantwortet haben: „So pocht das Schicksal an die Pforte“.
Es ist das vermutlich bekannteste Motiv der Musikgeschichte: Der Beginn von Beethovens Sinfonie Nr. 5, jenes „Tatatataaa“, das so prägnant daherkommt, dass der britische Sender BBC es während des Zweiten Weltkriegs als das verwendete, was man heute einen „Jingle“ nennt.
Das Oboenkonzert a-moll von Hugo Schuncke wurde geschrieben für den damaligen 1. Oboisten der Stuttgarter Hofkapelle, Friedrich Ruthard, der es ein Jahr später uraufführte. Eine weitere Aufführung, zumindest des 1.Satzes, ist im Jahr 1863 belegt, diesmal mit dem Solisten Gustav Ferling. Das etwa 25minütige Konzert ist klassisch dreisätzig, auch der Aufbau der einzelnen Sätze ist dem klassisch-romantischen Schema verpflichtet (Allegro ma non  troppo/ Sonatenhauptsatz -Andante sostenuto/ Liedform Bolero/ Rondo). Die Orchesterbesetzung entspricht der Zeit mit zweifacher vollständiger Bläserbesetzung, Pauken und Streichern.

Ausführende

Marin Tinev | Oboe(*Bulgarien)

Marin Tinev begann im Alter von 9 Jahren Oboe zu spielen. Nach seinem Abitur am Nationalen Musikgymnasium in Sofia, studierte er bei Prof. Jassen Enchev an der Staatsmusik-Akademie „Pantscho Wladigerov“ in Sofia und setzte seine Studien in Paris bei David Walter, Nora Cismondi und Hélène Devilleneuve sowie an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Nicholas Daniel fort. Sein Orchester-Debüt gab er im Alter von 14 Jahren mit dem „Youth Philharmonic Orchestra“ in Sofia.

Marin Tinev | Oboe(*Bulgarien)

Marin Tinev begann im Alter von 9 Jahren Oboe zu spielen. Nach seinem Abitur am Nationalen Musikgymnasium in Sofia, studierte er bei Prof. Jassen Enchev an der Staatsmusik-Akademie „Pantscho Wladigerov“ in Sofia und setzte seine Studien in Paris bei David Walter, Nora Cismondi und Hélène Devilleneuve sowie an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Nicholas Daniel fort. Sein Orchester-Debüt gab er im Alter von 14 Jahren mit dem „Youth Philharmonic Orchestra“ in Sofia.

closepopup
Michael Kallenberger | LeitungLudwigsburg

Michael Kallenberger leitet die Sinfonia mit großem Erfolg seit 2008.

Michael Kallenberger | LeitungLudwigsburg

Michael Kallenberger leitet die Sinfonia mit großem Erfolg seit 2008.

closepopup
Sinfonia MarbachMarbach

Das Marbacher Liebhaberorchester

Sinfonia MarbachMarbach

Das Marbacher Liebhaberorchester

closepopup

Eintrittspreise

VVK  ab 31.10.2020 AUSSCHLIESSLICH bei UHREN FISCHER in Marbach.

Voraussichtlich KEINE ABENDKASSE

Beachten Sie die verringerte Platzanzahl durch die Hygienevorschriften sowie die Hinweise unterhalb der Eintrittspreise! Klicken Sie HIER für einen Blick auf die Platzverteilung und unsere Regeln zum Kartenkauf

Erwachsene

15,-/ Erwachsenen
  • keine VVK-Ermäßigung

Schüler & Studenten 14+

5,-/ Schüler
  • mit gültigem Schülerausweis

Kinder bis 14 Jahre

0,-/ Kind
  • Kinder müssen beim Kartenkauf wegen der Platzanzahl allerdings mit angemeldet werden! Sie erhalten eine Freikarte!

Wichtige Hinweise für Konzertbesucher

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Corona macht auch für uns Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen unvermeidlich. Bitte halten Sie sich an unsere Vorgaben, die ein Konzert überhaupt erst möglich machen.

Bleiben Sie zuhause, wenn Sie sich krank fühlen, insbesondere bei Halsschmerzen und Husten, oder wenn Sie unter Corona-Infektions-Verdacht stehen. Sprechen Sie uns gegebenenfalls wegen der Erstattung Ihrer Eintrittskosten an unter Telefon 97245.

Tragen Sie innerhalb der Stadthalle einen Mund-Nase-Schutz, auch wenn Sie an Ihrem Platz sitzen. Halten Sie Abstand.

Geben Sie am Saaleingang Ihre Eintrittskarte ab und gehen Sie zügig zu Ihrem nummerierten Platz, der auf Ihrem Kartenabriss angegeben ist.

Legen Sie Mantel oder Jacke auf Stühle, die als gesperrt gekennzeichnet sind. Eine Garderobe kann leider nicht eingerichtet werden. Falls Sie einen nassen Regenschirm haben, benutzen Sie dafür eine der am Saaleingang bereit gestellten Tüten.

Verlassen Sie nach dem Konzert zügig den Saal durch den nächstliegenden geöffneten Seiteneingang.

Kontakt

Vorsitzender: Hans Martin Gündner, Marbach

Homepage: http://www.sinfonia-marbach.de

Veranstaltungsort: Stadthalle Marbach